Der neue Fahrer ab 2012

Was niemand für möglich gehalten hätte, ist dank einer perfekten zeitlichen Überschneidung wahr geworden: mir han nen neuen Fahrer!!

Denn nachdem Hermann die Abgabe seines Führerscheins bekannt gab, wurde der Arbeitskreis Weiberfastnacht dahingehend nervös, als dass sich die Frage stellte, wer sein Nachfolger werden möchte und könnte. Wer hat die zeitlichen Freiräume und das karnevalistische Interesse, 4 Wochen im Februar einen Haufen Frauen und 2 Bützoffizieren durch die Gegend zu kutschieren?

Er hat einen Namen: Karl-Heinz Reddemann.
Als Kalle Reddemann davon erfuhr, dass Hermann Kaltmeyer nicht mehr als Fahrer zur Verfügung stehen wird, hat er sich spontan für diesen Job angeboten und wir sind sehr glücklich, dass wir diese Lücke so problemlos und schnell schließen konnten. Kalle ist nicht zuletzt durch seine Frau Barbara, die aktives Mitglied im Alten Beueler Damenkomitee ist, mit dem Karnevalsvirus infiziert worden. Er selbst ist aktives Mitglied im Beueler Schifferverein (dort leitet er das Orga-Team für die 150-Jahr-Feier), inaktives Mitglied bei den Beueler Stadtsoldaten sowie im Alten Beueler Damenkomitee. Somit sind die karnevalistischen Interessen gedeckt.

Was den zeitlichen Aspekt angeht, ist Kalle vor kurzem in Rente gegangen und hat somit Zeit, den Bus der Wäscherprinzessin auch wochentags zu fahren.

Wir wünschen dem neuen Chauffeur allzeit gute Fahrt und vell Spaß mit den Wievern.

Die Fahrer der Wäscherprinzessin

Bei etwa 180 Auftritten pro Session liegt die Sicherheit der Wäscherprinzessin vor und nach ihren Auftritten in den Händen ihres Fahrers. Seit bereits 13 Jahren fährt Hermann Kaltmeyer ab dem Termin der Proklamation bis zum Veilchendienstag die Prinzessin zu ihren Auftritten. Aber wie wird man Fahrer der Wäscherprinzessin?

Auf Rückfrage bei Hermann Kaltmeyer erhielten wir folgende Informationen: Bis 1998 wurde die Wäscherprinzessin in einem städtischen weißen Mercedes gefahren. Neben dem städtischen Fahrer hatten die Obermöhn, Wäscherprinzessin und ihre beiden Wäscherinnen Platz in dem Fahrzeug. Per kleiner Standarte vorne am Auto wurde nach außen hin sichtbar, dass sich der Wagen der Prinzessin näherte. Im Jahr 1997 wurde der damaligen Obermöhn Erna Neubauer mitgeteilt, dass die Stadt aus Kostengründen zukünftig keinen Fahrer mehr zur Verfügung stellen könne.

Mit diesem Problem vertraute sie sich ihrer Freundin Hannelore Kaltmeyer an, woraufhin Hannelores Ehemann Hermann begann, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Von Hermann war zu dieser Zeit nur bekannt, dass er Fußballfan ist und seine Frau gerne im Fastelovend unterstützt. Eigene karnevalistische Aktivitäten waren ihm bis dahin fremd. Um so überraschender war dann seine Entscheidung, die Beueler Weiberfastnacht ab der Session 97/98 durch seine Tätigkeit als Fahrer zu unterstützen.

Seine erste Wäscherprinzessin war Martina I. Déus (geb. Emmerich). Mit dem Wechsel des WP-Fahrers wurden jedoch auch noch weitere Änderungen umgesetzt. In früheren Jahren war es üblich, dass das begleitende Komitee der Wäscherprinzessin die Fahrten zu den Auftritten selbst organisierte und dafür Fahrgemeinschaften bildete. Im Jahr 1998 ergab es sich aber, dass durch das Autohaus Thomas ein Bus für den Transport des Komitees und die Bützoffiziere zur Verfügung gestellt wurde.

Die großzügige Unterstützung ist bis heute bestehen geblieben. Auch für dieses Transportmittel hatten die Beueler Wiever schnell einen Fahrer gefunden: Michel Lehmacher (verstroben November 2011).

Im Folgejahr 1999 war Anja Kranz Wäscherprinzessin und mit ihr bekam Beuel eine neue Obermöhn: Evi Zwiebler löste Erna Neubauer ab. Evi sorgte dafür, dass der weiße Mercedes ab sofort der Vergangenheit angehörte. Stattdessen gelang es ihr, mit Hilfe einiger Beueler Firmen, ein weiteres Büschen für die Wäscherprinzessin zu organisieren. Diesen Wagen stellte damals das Autohaus Cuvenhaus zur Verfügung.

Hermann erinnert sich sicher gerne an seine erste Fahrt mit Anja und ihren Wäscherinnen. Weil der Bus eher einem wenig komfortablen Transporter als einem angemessenen Prinzessinengefährt glich, sangen die Wäscherinnen Stefanie und Nicole das Lied: Anja, i hol di mit dem Traktor ab!!!

 

Fahrer der WP