Der Arbeitskreis Beueler Weiberfastnacht

Alle 16 Damenkomitees und deren rund 500 Damen gestalten ehrenamtlich ohne finanzielle Interessen den gesamten Beueler Karneval. Dieses unermüdliche Engagement honoriert die Stadt nicht nur durch finanzielle Mittel, die jährlich im Haushalt bereit gestellt werden, sondern unterstützt die gesamtstädtischen Veranstaltungen personell und mit Sachleistungen.

Ideenschmiede für das Spektakel ist der "Arbeitskreis Beueler Weiberfastnacht". Dem Arbeitskreis Beueler Weiberfastnacht unter der Leitung von Obermöhn Ina Harder gehören neben dem Leiter und Mitarbeitern der Bezirksverwaltungsstelle Beuel sowie anderer Verwaltungsdienststellen überwiegend ehrenamtliche Helfer an, insbesondere die Präsidentinnen der Beueler Damenkomitees und die Vertreter der Hilfsorganisationen. Vervollständigt wird dieser Kreis durch den Kommandanten der Beueler Stadtsoldaten, Vertretern des Alten Beueler Damenkomitees und des Damenkomitees, das in der jeweiligen Session die Wäscherprinzessin stellt. Ständiger Gast in diesem Gremium ist der Bezirksbürgermeister.

Die Aufgaben sind umfangreich, beginnend mit der Organisation der Vorstellung der Wäscher- und LiKüRa-Prinzessin im Beueler Rathaus über die Proklamation im Brückenforum, der Durchführung des Weiberfastnachtszuges und schließlich als Höhepunkt jeder Session: der traditionelle Rathaussturm mit seiner nachfolgenden Karnevalsparty im Rathaus.

Motivation für die Arbeit in diesem Kreise ist die Erkenntnis, daß ganz Bonn stolz ist auf die oberste Repräsentantin der Beueler Weiberfastnacht, zumal die Figur der Wäscherprinzessin - im an Tollitäten nicht gerade armen Rheinland - einmalig ist. Sie ist ein großer Sympathieträger und ein nicht zu unterschätzender Werbefaktor für die Lebensqualität in unserer Stadt.

Die Erfüllung des Erwartungshorizontes an die Beueler Weiberfastnacht wird von Jahr zu Jahr nicht leichter, weil einerseits überall die finanziellen Mittel knapper werden, andererseits aber auch die Ansprüche der Besucherinnen und Besucher der Beueler Weiberfastnacht an den Umzug und den Rathaussturm sowie das Programm auf dem Rathausvorplatz ständig steigen. Daher sind die Mitglieder stetig gefordert, fehlende Finanzen durch - neudeutsch - intelligente Lösungen, sprich Ideen zu ersetzen.

Bisher hat es der Arbeitskreis Beueler Weiberfastnacht immer wieder geschafft, die so beliebte Veranstaltung bodenständig auf hohem Niveau zu halten, ohne sie zu kommerzialisieren.

Dennoch geht es nicht ohne Sponsoring ab und so gehört es mit zu den Aufgaben, Geldgeber für dieses Brauchtum zu finden. Dies gelingt wegen der Einmaligkeit und der hohen Popularität des Festes immer wieder. Gewandelt haben sich im Laufe der Jahre natürlich die Aufgaben des Arbeitskreises. Hat im Anfang einer der Schwerpunkte auf der Moderation vor dem Rathaussturm gelegen, so sind heute die Aufgaben vielschichtiger geworden.

Jahr für Jahr wird z. B. ein neuer Orden entworfen, der nicht käuflich erworben werden kann, sondern ausschließlich an diejenigen verliehen wird, die sich um dieses Brauchtum verdient gemacht haben. Dies ist sicherlich der Grund dafür, daß dieser Orden so begehrt ist.

Ein weiterer Aufgabenschwerpunkt ist die Beratung und Zusammenstellung des Programms, die Organisation des Ablaufs für die Vorstellung der Wäscherprinzessin und der Liküra-Prinzessin zum Beginn der jeweiligen Session, die Proklamation der Wäscherprinzessin und das Programm auf dem Rathausvorplatz an Weiberfastnacht.

Die handwerklich begabten Mitglieder des Arbeitskreises Beueler Weiberfastnacht bauen und restaurieren die offiziellen Karnevalswagen im Weiberfastnachtszug für den Zugleiter, die Obermöhn, die Bezirksvertretung und die Wäscherprinzessin. Sie malen Schilder, beschriften Tafeln, dekorieren die Säle und das Rathaus und sind auch der hilfreiche Geist für viele Karnevalstreibende, die am Weiberfastnachtszug teilnehmen.

Während früher das Rathaus als trotzige Schutzburg dem Weibersturm standhalten sollte, wird heute die Kulisse des Rathauses dem Szenario des jeweiligen Rathaussturmes angepaßt, dies in den letzten Jahren auch mit hilfreicher Unterstützung Beueler Schausteller, die so eine Brücke zwischen den beiden großen Beueler Festen - Weiberfastnacht und Pützchens Markt - geschlagen haben.

Die Dramaturgie und die Regie des Rathaussturmes werden jedes Jahr auf's neue entwickelt, damit der Überraschungseffekt für das Publikum erhalten und die Neugier auf den Sturm geweckt wird.

Während es in der Vergangenheit nicht so schwer gewesen ist, einen effektvollen Sturm zu inszenieren, um die Männerwelt aus dem Rathaus zu vertreiben, gestaltet dies sich in den letzten Jahren immer schwieriger, weil es eine Idee geben muß, warum und wie die Weiber ein Rathaus stürmen, deren Hausherrin eine Oberbürgermeisterin ist.

Zuständig ist der Arbeitskreis auch für die Zusammenstellung des großen Umzuges am Weiberfastnachtstag ebenso wie für den Zugweg, die Zugleitung und die Sicherung des närrischen Lindwurmes.

Der Arbeitskreis motiviert auch die Hilfsorganisationen, wie Technisches Hilfswerk, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz und Freiwillige Feuerwehr Beuel-Mitte, sich unentgeltlich in den Dienst der Beueler Weiberfastnacht zu stellen.

Der Arbeitskreis Beueler Weiberfastnacht bekennt sich ausdrücklich zu diesem traditonellen Brauchtum, das geprägt ist vom ehrenamtlichen Engagement, von Ursprünglichkeit und bodenständigem Humor. Daher tritt er dafür ein, diese bewährte Form mit seiner urwüchsigen Art zu verbinden mit den neuzeitlichen Anforderungen, denn ohne diese traditionelle Weiberfastnacht wäre Beuel, die gesamte Stadt Bonn, aber auch das Rheinland mit seiner Frische und unverfälschten Lebensart ein wesentliches Stück ärmer.

 

Mitglieder des Arbeitskreises in Aktion:

Wolfgang Hürter und Ina Harder
Wolfgang Hürter und Evi Zwiebler
Erna Neubauer und Ina Harder
Manfred Krahe und Joachim Mertens
Ina Harder und Hans Hallitzki
Bützoffiziere Karl-Heinz Honrath und Dieter Müller
Biggi Landsberg und Manfred Krahe
Biggi Landsberg und Manfred Krahe