Die Beueler Waschfrau

"De Welt es e Lake, dat selvs de Beueler net wäsche könne."

So heißt die Inschrift auf dem Denkmal, das den Beueler Wäscherinnen am Rheinufer gesetzt wurde. Zuvor zierte die Rheinbrücke schon ein Bildnis der Waschfrau, gewissermaßen als Pendant zum Bröckemännchen.

Bei der Zerstörung der Brücke wurde auch das Beueler Denkmal 1945 ein Opfer der Bomben. So war die Wiederbeschaffung für die Beueler Ehrensache. Die Enthüllung erfolgte anlässlich der 125-Jahr-Feier am
25. Februar 1949. Der Kölner Regierungspräsident Dr. Warsch enthüllte das neue Denkmal und rief den Zaungästen zu:

"Wahrt altes Brauchtum, liebt Tradition und Heimat und ehrt die Arbeit der Frauen."

Wie man längst weiß, sind diese Worte bei den Beuelern auf guten Boden gefallen.

Beueler Waschfrau